Home  Neues  Galerie  Verein  Gästebuch  Mitgliederbereich




 


Satzungen


der

Vereinigung ehemaliger Friesdorfer e.V.

 

§ 1

Name und Sitz

 

Der Verein führt den Namen „Vereinigung ehemaliger Auweiler und Friesdorfer e.V.“

- nachstehend Vereinigung genannt. Sie hat ihren Sitz in Köln-Auweiler und soll beim Amtsgericht Köln in das Vereinsregister eingetragen werden. Die Vereinigung ist parteipolitisch und konfessionell neutral.


§ 2

Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

 

§ 3

Zweck der Vereinigung

Zweck der Vereinigung ist:

  • die ehemaligen Schüler (innen) auf allen beruflichen Gebieten anzuregen und weiterzubilden
  • die Aus- und Fortbildung in Gartenbau und Floristik zu fördern und den Freundschafts- und Gemeinschaftsgeist zu pflegen
  • die Beziehungen zwischen den ehemaligen Schüler (innen) zu pflegen und zu festigen.

Die Vereinigung verfolgt ihre Zwecke insbesondere durch folgende Maßnahmen:

  • Versammlungen mit fachlichen Vorträgen
  • Seminare zur fachlichen Fortbildung
  • Kulturelle und gesellige Veranstaltungen
  • Herausgabe eines Mitteilungsblattes
  • Förderung des gärtnerischen und floristischen Berufsstandes

 

§ 4

Gemeinnützigkeit

Die Vereinigung verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Gemeinnützigkeitsverordnung vom 24. Dezember 1953 (BGBI. I 1953, S. 1592 ff.).

 

§ 5

Mitgliedschaft

Die Vereinigung besteht aus:

  • Ehrenmitgliedern
  • ordentlichen Mitgliedern
  • fördernden Mitgliedern

Durch Beschluss der Mitgliederversammlung können Personen, die sich um die Vereinigung besondere Verdienste erworben haben, zu Ehrenmitgliedern berufen werden. Ehrenmitglieder sind vom Beitrag freigestellt.

Die Aufnahme ordentlicher Mitglieder erfolgt auf einen schriftlichen Antrag durch den Vorstand. Als ordentliche Mitglieder können in die Vereinigung nur Personen aufgenommen werden, die die ehemalige Fachschule für Gartenbau und Floristik in Friesdorf bzw. Köln – Auweiler besucht haben.

Als fördernde Mitglieder können durch Beschluss des Vorstandes Personen aufgenommen werden, welche der Vereinigung und ihren Zielen das nötige Interesse entgegenbringen.

§ 6

Beginn und Ende der Mitgliedschaft

Aufnahme und Austritt aus der Vereinigung sind beim Vorstand schriftlich zu beantragen. Verweigert der Vorstand die Aufnahme, so kann der Antragsteller Entscheidung durch die Mitglieder-Versammlung verlangen. Der Austritt kann nur unter der Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten zum Ende eines Geschäftsjahres durch eingeschriebenen Brief erfolgen.

Mitglieder, die durch ihr Verhalten das Ansehen der Vereinigung oder des gärtnerischen Berufsstandes schädigen oder nach ordnungsgemäßer Mahnung mit der Beitragszahlung sechs Monate in Verzug sind, können durch Vorstandsbeschluss aus der Vereinigung ausgeschlossen werden. Dasselbe gilt sinngemäß für Ehrenmitglieder. Die durch Vorstandsbeschluss ausgeschlossenen Mitglieder haben das Recht, gegen den Ausschluss Einspruch einzulegen, über den die Mitglieder-Versammlung endgültig entscheidet.


§ 7

Rechte und Pflichten der Mitglieder

Die Mitglieder haben das Recht:

  • an allen Veranstaltung teilzunehmen
  • Anträge für die Tagesordnung der Mitgliederversammlung zu stellen, die spätestens drei Tage vor dem Termin der Mitgliederversammlung bei dem Vorsitzenden schriftlich vorliegen müssen
  • in der Mitgliederversammlung das Stimmrecht auszuüben
  • das Vereinsabzeichen zu tragen.

Die Mitglieder sind verpflichtet:

  • das Ansehen und die Belange der Vereinigung zu wahren
  • die Bestimmungen der Satzung sowie die Beschlüsse der Mitgliederversammlung zu beachten
  • den Jahresbeitrag unaufgefordert bis zum 30. Juni eines jeden Jahres zu entrichten
  • jeden Wohnungswechsel dem Vorstand anzuzeigen.

 

§ 8

Organe

Die Organe der Vereinigung sind:

  • der Vorstand
  • die Mitgliederversammlung

 

§ 9

Der Vorstand

Geschäftsführender Vorstand im Sinn des § 26 BGB sind der 1. Vorsitzende und der Stellvertreter. Jeder vertritt den Verein allein. Der Gesamtvorstand besteht aus den Vorsitzenden, dem Kassierer, dem Schriftführer, den Beisitzern als Vertreter der verschiedenen Berufsparten sowie dem letzten Direktor des ehemaligen Gartenbauzentrums Köln-Auweiler.

Der geschäftsführende Vorstand wird auf Widerruf gewählt, er hat jedoch alljährlich die Vertrauensfrage zu stellen und tritt zurück, wenn ihm das Vertrauen nicht ausgesprochen wird.

Die übrigen Vorstandmitglieder werden für jeweils 3 Jahre gewählt.


§ 10

Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung tritt mindestens einmal im Jahr zusammen. Sie ist vom Vorstand mindestens 14 Tage vorher schriftlich einzuberufen oder im Mitteilungsblatt anzuzeigen. Eine Mitgliederversammlung muss vom Vorstand schriftlich einberufen werden, wenn es das Interesse der Vereinigung fordert oder wenn die Berufung von dem zehnten Teil der Mitglieder unter Angabe des Zweckes oder der Gründe schriftlich verlangt wird. Der Mitgliederversammlung obliegen insbesondere folgende Aufgaben:

  • Wahl der Vorstandsmitglieder. Die Wahl erfolgt per Akklamation. Wünscht ein Viertel der anwesenden Mitglieder geheime Wahl, so ist diesem Verlangen stattzugeben
  • Entgegennahme des Jahresgeschäftsberichtes und des Jahreskassenberichtes
  • Entlastung des Vorstandes
  • Festsetzung der Höhe des Mitgliedsbeitrages für Mitglieder und Förderer der Vereinigung
  • Entscheidung über Einsprüche gegen Ablehnung eines Aufnahmegesuches, bzw. Ausschluss von Mitgliedern aus der Vereinigung
  • Genehmigung oder Änderung der Satzung mit zwei Drittel Mehrheit der erschienenen Mitglieder
  • Verabschiedung einer Geschäftsordnung

Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn zu ihr satzungsgemäß eingeladen wurde; sofern in der Satzung nichts anderes bestimmt wird, werden die Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.

Über das Ergebnis der Verhandlungen in der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu erstellen, das von dem Vorsitzenden und einem Vorstandsmitglied zu unterzeichnen ist. Es wird im Mitteilungsblatt bekannt gegeben.

 

§ 11

Gewinne und Entschädigungen

Die Einnahmen der Vereinigung dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine geldlichen Zuwendungen. Dies gilt auch beim Ausscheiden oder beim Ausschluss eines Mitgliedes aus der Vereinigung.


§ 12

Auflösung der Vereinigung

Die Auflösung der Vereinigung erfolgt, wenn sich in einer ausschließlich für diesen Zweck anberaumten Mitgliederversammlung zwei Drittel der erschienenen Mitglieder für die Auflösung aussprechen. In diesem Fall wird das etwa vorhandene Vereinsvermögen nach Abdeckung bestehender Verpflichtungen berufsständischen Organisationen im Rheinland zur Förderung der Aus- und Weiterbildung in Gartenbau und Floristik zur Verfügung gestellt.

 

Eingetragen in das Vereinsregister Nr.: .............................

 

Köln, 11.10.2004

 

 

 






Wichtige Links: